AUDIO
  • New Orleans (Bassposaune)
  • Destiny's Battle (Bass trombone)

Open External Player

Bassposaune - Tonerzeugung

Tenorbass- und Bassposaune verfügen über den größten Tonumfang aller Blasinstrumente.

Die ausführbare Naturtonreihe reicht bei der Bassposaune vom 1. bis zum 12. Naturton. Da der 1. Naturton anspricht, können auch Pedaltöne erzeugt werden. Diese gehören im 20. Jahrhundert zum üblichen Tonvorrat der Posaunen. Bei der Bassposaune sprechen diese aufgrund der weiteren Mensur leicht an.

Ohne Ventil

In der B-Stimmung (bei geschlossenen Ventilen) sind wie bei der Tenorposaune 7 Positionen (Zuglängen) spielbar. Jede Position erniedrigt die Naturtonreihe um einen Halbton:

BTB_sound-production_01-1_de_607x94
BTB_sound-production_01-2_de_603x85

Mit Quartventil

In der F-Stimmung (bei offenem Quartventil) sind 6 Positionen spielbar:

BTB_sound-production_02-1_de_607x99
BTB_sound-production_02-2_de_603x90

Mit Terzventil

In der D-Stimmung (bei offenem Terzventil) sind 5 Positionen möglich:

BTB_sound-production_03-1_de_607x105
BTB_sound-production_03-2_de_603x90

Die Rohrlänge der B-Stimmung (mit geschlossenen Ventilen) beträgt in der kürzesten (1.) Position 290 cm.

In der D-Stimmung (bei offenem Terzventil) in der längsten möglichen (5.) Position beträgt die Rohrlänge 563 cm. Der Posaunist muss also beim tiefsten Ton der Bassposaune eine 5,6 Meter lange Luftsäule in Bewegung setzen bzw. eine 1,7 m längere Luftsäule als beim höchsten Ton!

In der Regel werden Tenorbassposaunen oberhalb des c als Tenorposaunen (Ventile geschlossen) und unterhalb davon als Bassposaunen verwendet (Quartventil oder Quart- und Terzventil offen). Das Spielen mit offenen Ventilen hat eine Änderung der Klangfarbe zur Folge.

Die Lücke zwischen B1–E, die auf der Tenorposaune zwischen dem Pedalton der ersten Position (B1) und dem 2. Naturton der 7. Position (E) besteht, wird auf der Bassposaune mit Hilfe des Quart- und Terzventils geschlossen. Somit steht die volle chromatische Skala zur Verfügung. Die problematischen Töne H1 und C, die mit Hilfe des Quartventils alleine gar nicht spielbar wären, können durch Zuschaltung des Terzventils gut hervorgebracht werden. Diese Töne wurden schon in älteren Partituren vorgeschrieben, wo sie von der alten Bassposaune leicht gespielt werden konnten.