AUDIO
  • Polka - The Golden Age - Pernegg Monastery
  • Rapsodie Espagnole - Malaguena - Pernegg Monastery
  • Le Tombeau de Couperin - Rigaudon - Pernegg Monastery
  • The Comedians - Galop - Pernegg Monastery
  • The Unanswered Question - Pernegg Monastery

Open External Player

MIRx Pernegg Monastery

Reverb Mixing Extension


Ihr Preis wird berechnet

Loading

Ähnliche Produkte
> PRODUCT OVERVIEW > SOFTWARE > MIRx BUNDLE > MIRx Pernegg Monastery
EmbNav_MIRxPerneggMonastery_v2

Convolution Reverb für Vienna Instruments & Vienna Instruments Pro

MIRx ist eine auf der revolutionären MIR (Multi Impulse Response)-Technologie basierende Convolution Reverb-Erweiterung für Vienna Instruments und Vienna Instruments Pro. Die Erweiterungen stellen eine einfache und kostengünstige Möglichkeit dar, die Akustik weltberühmter Konzertsäle, Studios und Kirchen direkt in den Vienna Instruments / Vienna Instruments Pro-Player zu integrieren.

Unter Verwendung vordefinierter Impulsantworten der Vienna MIR Pro wird jedes Instrument oder Ensemble Ihrer Vienna Instruments Palette per Knopfdruck einer idealen Sitzposition auf der Bühne zugewiesen, die auch der realen Orchesteraufstellung entspricht. Sie müssen nur die MIRx-Option im Reverb-Fenster des Players wählen, und das geladene Instrument wird automatisch an der geeigneten Position platziert und ausgerichtet – eine ausgewogene Balance des Orchesterklanges wird so zum Kinderspiel.

MIRx Pernegg Monastery enthält Impulsantworten der Klosterkirche in Pernegg, einer kleinen Ortschaft im nördlichen Niederösterreich, dem sogenannten „Waldviertel“, nahe der Grenze zu Tschechien. Der Fünfachtel-Chorschluss sowie das Hauptschiff, welches keine Stützpfeiler aufweist, sind maßgeblich für die außergewöhnliche Akustik dieser architektonischen Rarität, die Ihre Instrumente mit einer üppigen Nachhallzeit von 3,8 Sekunden versieht.

MIRx Pernegg Monastery enthält mehr als 400 maßgeschneiderte und mit individuellen EQ-Einstellungen versehene Presets für alle Vienna Instruments und Ensembles, die automatisch an den jeweils klanglich optimalen Positionen rund um den Altar platziert werden. Mehrere Instrumente, wie z. B. Chor, Harmonium sowie bestimmte Percussion-Instrumente bieten auch die Möglichkeit einer Aufstellung hinter dem Mikrofon auf der Empore der Chorgalerie und sorgen so für zusätzliche Klangvielfalt.