AUDIO
  • Mirror Maze - Cymbals

Open External Player

Becken
ist enthalten in den Produkten:


Hängebecken - Schlägel

Türkisches Becken

Die Schlägel, mit denen Hängebecken angeschlagen werden, haben folgende Eigenschaften:
Länge des Schaftes: ca. 30 – 35 cm.
Kopfdurchmesser: 2,3 – 4 cm.
Material: Garn, Schnur, Stoff, umwickelt, Gummi, Paukenfilz, Holz.

Zum Anschlagen des Hängebeckens werden am häufigsten garnumwickelte Schlägel (eher härter) und Paukenschlägel (eher weicher) aus Filz verwendet. Sie sind in verschiedensten Härtegraden vorhanden und können so sehr individuell eingesetzt werden. Selten kommen auch Trommelstöcke, Triangelschlägel, Besen sowie Cello- oder Kontrabassbogen zum Einsatz.

Die Auswahl der Schlägel ist meist eine Entscheidung der SchlagzeugerInnen und richtet sich nach den Anforderungen des jeweiligen Stückes, wobei Besetzung, Instrumentation und Lautstärke zu berücksichtigen sind.

Weich
Paukenschlägel und weiche Schlägel sind eher für leise Einsätze mit Bläsern geeignet, da der Anschlag nicht hervorsticht und das Zusammenspiel somit erleichtert wird. Weiche Schlägel werden außerdem für Piano-Wirbel verwendet, da sie wenig Attack erzeugen und die Einzelschläge leichter zu einem kontinuierlichen Klang verschmelzen.

Hart
Garnumwickelte Schlägel und Holzschlägel werden gerne für Einzelschläge im Fortissimo sowie im Zusammenklang mit Einzelschlägen anderer Schlaginstrumente wie kleine Trommel, Kastagnetten, etc. verwendet. Jedoch werden harte Schlägel auch bei leisen Einzelschlägen benutzt, um den Anschlag auch weit entfernten Zuhörern deutlich zu machen.

Bei der Ausführung eines Wirbels ergeben harte Schlägel nicht so leicht einen Gesamtklang, dafür sind größere Lautstärken ausführbar. Ein verschmelzender Klang wird auch mit harten Garnschlägeln bei großen Lautstärken leicht möglich.

Metall
Spezielle Effekte lassen sich mit Metallschlägeln erreichen. Der Klang wird sehr metallisch und grell (bei dicken Metallschlägeln).

Besen
Wird das Becken mit Besen angeschlagen, erklingt ein sehr leiser Klang, der ebenfalls metallisch, aber nie grell ist.

Streicherbogen
Ein wichtiger Effekt ist das Spielen mit Kontrabassbogen. Der Klang ändert sich je nach Becken, Lautstärke und Druck des Bogens auf das Becken und reicht von einem definierten Ton bis hin zu einem schrillen Cluster.

Chinesisches Becken

Grundsätzlich werden für das chinesische Becken dieselben Schlägeltypen verwendet wie für das türkische Becken. Die dynamischen Möglichkeiten des chinesischen Beckens sind allerdings nicht sehr ausgeprägt, wodurch sich weniger Klangnuancen ergeben.