AUDIO
  • Beneath the Stillnes
  • Tam Fever

Open External Player

Tamtam
ist enthalten in den Produkten:


Tamtam - Klangcharakter

Metallisch, scharf, schillernd, rauschend, schwirrend, brillant, gewaltig, majestätisch, kreischend, drohend, dröhnend.

Der Reichtum an unharmonischen Teiltönen gibt dem Klang des Tamtams einen geräuschhaften Eindruck. Aus diesem Grund ist es auch nicht möglich, eine bestimmte Tonhöhe herauszuhören.

Das Tamtam setzt sich mühelos gegen ein ganzes Orchester durch. Der Klang variiert je nach Schlägel, Anschlagspunkt, Material und natürlich Größe des Tamtams.

Ein bronzegegossenes Tamtam hat einen höheren Grundton als ein Tamtam aus Bronzeblech. Letzteres lässt sich aufgrund des geringeren Gewichtes auch wesentlich leichter abdämpfen, jedoch fehlt ihm in allen Dynamikstufen der edle Klang des bronzegegossenen Tamtams.

Im Piano ist der Klang dunkel gefärbt.

Durch die Vielfalt des Klangspektrums wird das Tamtam in lauten, aber auch in leisen Passagen eingesetzt. Oft wird es zur Erweiterung eines bereits vorhandenen Orchesterklanges, aber auch zur Erzeugung einer Stimmung (z.B. leise Schläge im langsamen Tempo als Herztöne eines Menschen) eingesetzt.

Vergleich Tamtam – Gong

Der wichtigste Unterschied zwischen Tamtam und Gong besteht darin, dass das Tamtam keine deutlich hörbare Tonhöhe wie der Gong hat. Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht im Klang: Das Tamtam kann von majestätisch und gewaltig bis drohend oder dröhnend klingen – der Gong klingt ausschließlich majestätisch, brillant oder exotisch, besitzt also nur „würdevolle“ (mit Ausnahme von exotisch) Klangeigenschaften.

Der Gong klingt bei gleicher Intensität des Anschlags und gleicher Größe des Instrumentes nicht so lange nach wie das Tamtam (hier kann der Nachklang bis zu einigen Minuten betragen).

Tamtam und Gong haben aber auch Gemeinsamkeiten: Der Klang wird bei beiden mit der Größe des Instrumentes tiefer; ebenso spielt auch das Gewicht eine Rolle (je schwerer das Instrument, desto tiefer der Ton).

Die klanglichen Möglichkeiten sind beim Tamtam – nicht nur wegen der umfangreichen Schlägelauswahl – weitaus größer, jedoch kann man nur mit Gongs eine Melodie spielen.