AUDIO
  • Sinfonie Nr. 3 - Scherzo
  • The Perpetrator - Timpani

Open External Player

Pauken
ist enthalten in den Produkten:


Pauke - Geschichte

Frühe Pauken in Europa

Im 13. Jahrhundert wurden durch Kreuzritter und Sarazenen die ersten Pauken von Arabien nach Süd- und Westeuropa gebracht, von wo sie sich schnell in Richtung Norden ausbreiteten. Bei diesen Instrumenten (arabisch Naqqâra) handelte es sich um Paukenpaare mit ca. 20–22 cm Durchmesser, die als Handpauken bis ins 16. Jahrhundert gespielt wurden. Sie wurden am Gürtel getragen und mit zwei Schlägeln angeschlagen. Handpauken wurden vor allem für militärisches Musizieren und bei triumphalen Einzügen verwendet. Später kamen sie als Ensembleinstrument auch bei höfischen Festen und Tanzveranstaltungen zum Einsatz.

430_Paukenpaar_222x148.jpg

Kesselpauken

Von Osteuropa aus begann Mitte des 15. Jahrhunderts eine zweite Ausbreitungswelle, diesmal handelte es sich um große Kesselpauken. 1457 brach eine Gesandtschaft König Ladislaus’ von Ungarn zum Hofe Karls VII. nach Frankreich auf; ihre Pferde waren mit großen Kesselpauken beladen. Instrumente von solcher Größe waren in Europa noch nicht bekannt. Im mittleren Osten wurden diese lautstarken Pauken seit dem 12. Jahrhundert in königlichen Kapellen geführt, im europäischen Raum wurden sie mit den Trompeten als Consorten bald zum typischen Instrument der Kavallerie und Symbol des Ritterstandes.

Im Laufe der technischen Weiterentwicklung der Pauken im 15. Jahrhundert wurde die Schnurspannung allmählich durch die Reifenspannung ersetzt. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde im deutschen Raum die Schraubenspannung entwickelt: Das Fell wurde auf einen Reifen aufgespannt, dessen Spannung mittels der Spannschrauben verändert werden konnte.

Die deutschsprachige Bezeichnung Pauke ist vom Mittelhochdeutschen pûke abgeleitet, was soviel wie „brüllen“ bedeutete. Die im Italienischen und Englischen verwendete Bezeichnung timpani und das Französische timbales gehen auf das griechische Wort tympanon zurück (lateinisch tympanum). Man verstand darunter eine Trommel mit einem Fell.

Von der Macht der Pauken und Trompeten

Pauken und Trompeten fanden ihre Verwendung in der Signalmusik der adeligen Kavallerie, während das Fußvolk (die Landsknechte) mit Trommeln und Pfeifen ausgestattet war. Die Pauken und Trompeten standen damit als ritterlich-höfische Instrumente in weit höherem Ansehen als die Instrumente des Fußvolkes. Durch die Erfindung des Schießpulvers verloren die Pauken (und Trompeten) zwar ihre Bedeutung als Signalträger im Krieg, blieben jedoch das Symbol der Reiterei und wurden als Kunstinstrumente weiter gepflegt. Eine ritterliche Kunst entstand, welche die Spieltechnik zu extremer Virtuosität weiterentwickelte.

Dementsprechend waren Pauken Instrumente für die Repräsentation fürstlicher Macht. So ließ sich König Heinrich VIII. von England 1542 Reiterpauken aus Wien an seinen Hof bringen. Pauker und Trompeter bildeten eigene Zünfte, die mit fürstlichen Privilegien ausgestattet waren. 1528 erkannte Karl V. die Gemeinschaft der Feld- und Hoftrompeter, die sich mit den Feld- und Hofpaukern zusammengeschlossen hatten, als Reichszunft an. Die Pauker, die auch außermusikalische Dienste für den Fürsten zu erledigen hatten und seiner Gerichtsbarkeit unmittelbar unterstanden, gaben Einzelheiten ihrer Spiel- und Improvisationstechnik, die sog. Schlagmanieren, als streng gehütete Geheimnisse nur innerhalb ihrer Zunft an ihre Nachfolger weiter. So behielt die Zunft der Pauker und Trompeter, die zeitweise in Rivalität zur Zunft der Stadtpfeifer stand, ein gewisses Monopol.

Pauker waren Offizieren gleichgestellt und traten in Rittertracht auf. Lange Zeit wurde es als Privileg angesehen, wenn eine Stadt das Vorrecht bekam, Stadttrompeter und Pauker zu halten.

Im Verlauf des 16. Jahrhunderts fanden Pauken nicht nur bei Festen, sondern auch in der Kirche Verwendung und wurden zusammen mit Orgel und Chören besetzt – vor allem für Trompeten- und Paukenrufe als festlicher Lobpreis in Messkompositionen. Immer öfter tauchten Pauken und Trompeten als Consorten auch in Ballettmusiken und Bühnenmusiken (Intermedien) auf, wo sie ihrem Wesen entsprechend als Symbol für kriegerische Stimmungen und aristokratische Macht auftraten. Selbständige Ensembles aus Pauken und Trompeten blieben auch noch in der Barockzeit bestehen. Die Integration der Pauken als vollwertige Orchestermitglieder erfolgte erst später, als sich die Macht der Zünfte langsam auflöste.

Jean Baptiste Lully war der erste, der 1675 in seiner Oper „Thérése“ Pauken als Orchesterinstrument in einem modernen Sinn verwendete.

Die Zünfte lösten sich erst zwischen 1810 und 1831 auf. Bis dahin wurden bei Aufführungen viele Noten (Verzierungen) gespielt, die nicht notiert waren, da sie den Schlagmanieren entstammten. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts eroberten die Komponisten die volle Hoheit über die Paukenstimmen und setzten sich vermehrt mit der Spieltechnik der Pauken auseinander.

Von Schrauben, Maschinen und Pedalen

Waren diverse Schnurspannungen die früheste Art, die Stimmung zu ändern, so wurden im 16. Jahrhundert Schraubenspannungen entwickelt. Das Fell wurde über einen eisernen Reifen mit Ösen gespannt, am Kessel befanden sich ebenfalls Ösen. Mit etwa zehn eisernen Schrauben wurden die jeweils zueinander gehörenden Ösen des Reifens und Kessels zusammengeschraubt, sodass sich die Spannung des Fells – und somit die Tonhöhe – änderte. Diese Art der Stimmmechanik war bis ins 19. Jahrhundert üblich. Die Problematik dieser Technik bestand darin, dass es einerseits schwierig war, eine gleichmäßige Fellspannung zu erreichen, die Voraussetzung für einen einwandfreien Klang ist. Andererseits war es zeitaufwändig, Schrauben-Pauken umzustimmen. Der Vorteil der Schraubenpauke bestand in ihrer Leichtigkeit, die den Transport der Instrumente erleichterte.

Um 1812 entwarf der Münchner Hofpauker Gerhard Kramer einen Mechanismus, der alle Schrauben in einem Gewinde zusammenfasste, so dass ein Hebel genügte, um die Spannung des Felles zu verändern. Die Zeit der Maschinenpauke (auch Hebelpauke genannt), die ein schnelles Umstimmen erlaubte, war angebrochen. Bei der Drehkesselpauke bewirkte eine Drehung des Kessels das Umstimmen. Der Nachteil lag darin, dass mit der Drehung auch der Schlagfleck seinen Platz änderte.

Die Pedalpauke wurde in den 70er Jahren von C. Pittrich in Dresden erfunden und ist heute das Standardinstrument in den Orchestern: Durch die Betätigung eines Pedals wird die angewendete Kraft über Zugstangen, die innerhalb oder außerhalb des Kessels verlaufen können, auf den Reifen mit dem aufgespannten Fellübertragen und so die Fellspannung verändert. Auf einem Stimmungsanzeiger ist grob die Tonskala ablesbar, eine Handkurbel dient der Feinstimmung. Ein schnelles Umstimmen der Instrumente während des Spiels wurde von den Komponisten seit Beginn des 19. Jahrhunderts immer öfter verlangt. Diese Anforderung, die auf die Chromatisierung der Musik seit Beginn des Jahrhunderts zurückzuführen ist, konnten die neuen Pedalpauken bestens erfüllen.

Im friedlichen Einsatz als Orchesterinstrument

Ihren Platz im Orchester hatten die Pauken im Verlauf des 17. Jahrhunderts gewonnen (repräsentative Musik, Kirchenmusik, Oper). Ihre mechanische Weiterentwicklung wurde dadurch umso mehr von der Notwendigkeit eines schnellen und präzisen Umstimmens geleitet.

Im Barock und in der klassischen Epoche verwendete man gewöhnlich harte Schlägel, nur für die Ausführung von Tremoli setzte man überzogene Schlägel ein. In den Werken Purcells, Bachs, Händels und ihrer Zeitgenossen behielt das Paukenpaar die zu Beginn festgelegte Stimmung während des ganzen Werkes. Die Kesselgrößen bewegten sich im 18. Jahrhundert zwischen 41 und 62 cm bei der kleineren und 43 und 65 cm bei der größeren Pauke. Der Größenunterschied zwischen beiden Pauken war relativ gering, das Größenverhältnis betrug ungefähr 4:3. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Beethoven (1770–1827) was der erste, der den Gebrauch der Pauken im Orchester in zweierlei Hinsicht erweiterte: Erstens verwendete er auch andere Stimmungen (Intervalle) als die bis dahin üblichen Quarten oder Quinten (Tonika und Dominante ) wie die kleine Sext A–f in der 7. Symphonie oder die Oktav F–f in der 8. und 9. Symphonie. Zweitens vertraute er den Pauken rhytmisch-thematische Aufgaben an (im Violinkonzert, im Fünften Klavierkonzert). Beethoven instrumentierte die Paukenstimmen – ebenso wie seine „klassischen“ Kollegen – sehr präzise und zurückhaltend. Paukenwirbel werden meist zum Klangaufbau vor Schlüssen eingesetzt, Solopassagen sind selten und von außerordentlicher Wirkung.

Der geniale Instrumentator Hector Berlioz (1803–1869) revolutionierte nicht nur die Instrumentationskunst, sondern beschritt auch in Bezug auf den Einsatz der Schlaginstrumente neue Wege. Er war der erste, der in seinen Paukenstimmen Angaben über die Art der Schlägel machte. Auf diese Weise konnte er Einfluss auf die Klanggestaltung nehmen, da es von großer Bedeutung ist, ob ein Schlägel einen mit Schwamm, Filz oder Leder überzogenen Kopf hat oder aus Holz ist. Diese präzise Notation wurde von späteren Komponisten übernommen. In seinem gewaltig besetzten Requiem („Grande Messe des Morts“) schrieb Berlioz unter anderem 16 Pauken für 10 Spieler vor (sechs mit je zwei Pauken, vier mit je einer Pauke), in seiner „Symphonie Fantastique“ sind vier PaukistInnen notwendig.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts änderten sich die früheren Funktionen der Pauken (rhythmischer Nachdruck, Markierung von Tonika und Dominante), es kamen klangliche Aufgaben dazu.

Im frühen 20. Jahrhundert ist es unter anderem Béla Bartók (1881–1945), der den Einsatz der Schlaginstrumente im Symphonieorchester und in der Kammermusik erweitert. Insbesondere erweitert er die Spieltechnik der Pauken, denen er Basslinien in schnellem Tempo („Konzert für Orchester“ 1944) sowie Pedal-Glissandi („Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta“ 1937) abverlangt.