Open External Player

Violoncello - Klangverbindungen

Alle Streichinstrumente bilden eine klanglich homogene Gruppe, deren Aufgaben von zartesten Klangwirkungen bis zu expressivsten Klangmassierungen, von der größten Kompaktheit des Klanges bis zur weitesten Differenzierung reicht. Die Streichinstrumente sind die homogenste Klanggruppe des Symphonieorchesters. Die Streicher bilden seit Claudio Monteverdi (1567–1643) das Zentrum des Orchesters.

Auf dem Violoncello können dieselben Spieltechniken ausgeführt werden wie auf den höheren Streichinstrumenten, nur in einem tieferen Bereich (Tenor- Bassbereich). Die Aufgaben im Orchester reichen von der Ausführung der Bassstimme bis zu weitgespannten, langatmigen melodischen Linien im Tenorbereich. In den Werken aus der Klassischen Epoche treten sie oktavierend mit dem Kontrabass in Erscheinung und bilden so ein gewohntes Klangbild.

Zur Besetzung des Streichorchesters
In großen Orchestern sind die Streicher wie folgt besetzt:

  • 1.Violinen: 16
  • 2. Violinen: 14
  • Bratschen: 12
  • Celli: 10
  • Kontrabässe: 8

Spätromantische Werke – R. Wagner, G. Mahler, R. Strauss – und Stücke des 20. Jahrhunderts zerteilen den Streicherklang in viele Stimmen (divisi).

Violoncello + Streichorchester

Violoncellogruppe
Der Klang der Violoncelli als Gruppe erreicht eine Intensität, die von tragfähiger Substanz geprägt ist, die im tiefen Bereich als Bassfundament ebenso verwendet wird wie im Mittelbereich als Kantilene. Die Verschmelzungsfähigkeit der Violoncelli mit den übrigen Instrumenten des Orchesters gilt als besonders hoch.

Violoncelli + Violinen
Der volle Klang wird von den Violoncelli dominiert. In Oktaven ergibt sich eine weittragende Klangwirkung für Kantilenen im Tenorbereich. Diese Kombination ist mit Gefühl zu verwenden, da die Violoncelli aufgrund einer größeren Klangkraft die Violinen zudecken können.

Violoncelli + Violen
Der Klang des Violoncellos ist kräftiger und intensiver. In Kombination entsteht ein voller Klang, der von den Violoncelli dominiert wird. Im höheren Bereich nimmt die Viola dem Cello etwas an Helligkeit und der Klang wird weicher, im höchsten Bereich verstärken sich die hellen Komponenten gegenseitig. In Oktaven ergibt sich eine weittragende und einheitliche Klangwirkung für Kantilenen im Tenorbereich.

Violoncelli + Kontrabässe
Die Klangverbindung Violoncelli mit oktavierenden Kontrabässen ist eine „klassische“. Ihr Vorzug liegt wohl darin, dass ein Oktavbassklang entsteht, der auch bei sehr geringem Klangvolumen als tragfähiger Bass glaubwürdig bleibt, d.h. es ist ein Bassfundament vorhanden, das die anderen Instrumente in jedem Fall „durchlässt“. Der helle Klang des Cellos ergänzt sich gut mit dem relativ dumpfen Klang des Kontrabasses. Beide Instrumente pizzicato gespielt ergeben eine resonanzreiche Klangwirkung.


Violoncelli + Harfe

Das Pizzicato ergibt eine gute Klangverschmelzung mit der Harfe.

Violoncelli + Holzblasinstrumente

Zwischen den Streichern und den Holzblasinstrumenten besteht eine besondere Affinität.
Grundsätzlich gewinnt der Klang der Streichinstrumente durch die Beimengung von Holzbläsern an Volumen und Stärke, während der Klang der Holzblasinstrumente durch den Zusatz von Streichern weicher wird, dies vor allem im Unisono. Bewegen sich Streicher und ein einzelnes Holzblasinstrument in verschiedenen Lagen, kann sich das Holzblasinstrument durchsetzen.

Violoncello + Oboe
Die Oboe verstärkt die hellen und klaren Aspekte des Celloklanges sowie das Vibrato. Ein Klang mit deutlichen Konturen entsteht.

Violoncello + Klarinette
Die Klarinette macht den Celloklang weicher.

Violoncello + Fagott
Das Fagott erhöht die Sonorität des Celloklanges besonders im Bassbereich.

Violoncelli + Blechblasinstrumente

Violoncello + Horn
Die Klangverbindung zwischen den Violoncelli mit den Hörnern ist besonders im Piano-Bereich hörenswert. Grundsätzlich ist der Verschmelzungsgrad mit den Holzbläsern höher.
Bedeutend für den Verschmelzungsgrad ist die Spieltechnik der Streicher (Pizzicato, Col legno). Die Verwendung von Dämpfern bei Blechblasinstrumenten macht deren Klang den Streichern ähnlicher und fördert die Verschmelzung. Durch die Vermittlung von Holzblasinstrumenten, besonders der Klarinetten, erhöht sich die Verschmelzung zwischen Streichern und Blechbläsern.