Folge 2 – Blood, Sweat & Tears

Harfenspiel

Sampling-Aufnahmen stellen oft extreme physische und psychische Anforderungen an die Musiker, und manchmal gelangen selbst die technisch brillantesten Instrumentalisten an ihre Grenzen. So musste beispielsweise der Hornist und Vienna Whistler Marcus Schmidinger einmal eine Aufnahme in unserer Silent Stage abbrechen, da das kontinuierliche Spielen in den höchsten Lagen des Instruments zu aufgeplatzten und blutigen Lippen führte. Eine schmerzhafte Erfahrung (sorry, Marcus!).

Um einseitige und zu lange körperliche Beanspruchungen zu minimieren, wird deshalb eine ausgewogene Abwechslung bei der Aufnahme verschiedener Spielweisen angestrebt. Bei der Harp 1 war dies allerdings nicht möglich, da am Ende des Projekts nur mehr eine schier unglaubliche Anzahl von Glissandi (ca. 3.600) aufgenommen werden musste. Das wiederholte Spiel dieser Glissandi in verschiedenen Tempi und Lautstärken war jedoch selbst für die abgehärteten Finger professioneller Harfenisten irgendwann zu viel. So mussten gleich mehrere Musiker für jede Session engagiert werden, die sich dann während der Aufnahme alle 15 Minuten abwechselten.