AUDIO
  • Breaking The Rules
  • Prometu Fanfare
  • Cranici - A Nice Dream
  • Cranici - End Title
  • Magus - Main Title

Open External Player
> ARTISTS > WORKS > GUIDO MANCUSI

Herbert Tucmandl präsentiert frühe Filmmusiken von Guido Mancusi

Die begleitenden Worte für diese Projektseite haben für mich einen ganz besonderen Stellenwert, da sie mich zu meinen Ursprüngen in der Musik- und Filmwelt zurückführen, die auch die Basis für meinen späteren Werdegang bildeten. Guido und ich waren Klassenkollegen am Musikgymnasium Wien (einer speziellen Form des Oberstufen-Realgymnasiums mit Musik-Schwerpunkt), wo wir im Jahr 1985 unsere Matura (Abitur) ablegten. Bereits während der Schulzeit war Guido ein großer Bewunderer amerikanischer Filmmusik, besonders jener von John Williams. Sein außergewöhnliches kompositorisches Talent ermöglichte es ihm bereits als 18-jährigem Studenten, hervorragende Musik im großen „Hollywood-Stil“ zu schreiben.

Für mich als ebenfalls großer Fan der Arbeiten von John Williams, aber auch Jerry Goldsmith und John Barry (um nur einige zu nennen), lag es deshalb auf der Hand, dass Guido den Soundtrack zu meinem ersten abendfüllenden Spielfilm, „I Cranici dell’Ibico“ komponieren würde. So entstand ein episch angelegter Score für großes Symphonieorchester, der damals vom Orchester des Wiener Musikgymnasiums eingespielt wurde.

Im Rückblick und nach intensiver Auseinandersetzung mit Guidos Partituren aus dieser Zeit wird mir heute – 27 Jahre später – erst richtig bewusst, welch außergewöhnliche Leistung darin steckte. Insbesondere auch wenn man bedenkt, dass damals amerikanische Mainstream-Filmmusik im Rahmen der sogenannten „klassischen“ Kompositions- und Dirigentenausbildung keinen besonders hohen Stellenwert hatte und in Wien auch nichts Vergleichbares komponiert und produziert wurde.

Prometu Fanfare Score

Manuskript zur „Prometu Fanfare“